Im Dezember 2019 veröffentlichte das Wirtschaftsmagazin Forbes eine Liste mit den bestverdienenden Bands des Jahres. Auf der Liste finden sich auch die legendären Rocker wie The Eagles und die Metal-Ikonen Metallica.

Metallica in den Top-Ten

Sänger und Gitarrist James Hetfield, Gitarrist Kirk Hammett, Schlagzeuger Lars Ulrich und Bassist Rob Trujillo haben 2019 unglaubliche 68,5 Millionen Dollar verdient und landeten somit auf dem zehnten Platz. Trotz der Probleme, mit denen Frontmann James Hetfield letztes Jahr zu kämpfen hatte, ist die Band trotzdem noch dick im Geschäft.

The Eagles in den Top-Five

Die US-amerikanische Country-Rock-Band The Eagles belegt den vierten Platz. Die Band verdiente 2019 rund 100 Millionen Dollar und ist somit die bestverdienende Rockband des vergangenen Jahres. The Eagles rockt die Weltbühnen schon seit 1971 und hat sieben Studioalben, zwei Livealben, zwei Videoalben und dreißig Singles hinter sich. Das meistverkaufte Album der Band ist Hotel California, das 1976 unter dem Label Asylum veröffentlicht wurde.

Taylor Swift auf der Spitze

Die meisten Plätze wurden von beliebten Pop-Stars besetzt, was auch keine große Überraschung war. Auf Platz eins landet die US-amerikanische Sängerin Taylor Swift, die sich auch als talentierte Schauspielerin und Musikproduzentin erwiesen hat. Die dreißigjährige Musikerin hat bislang mehr als 170 Millionen Tonträger verkauft und verdiente im Jahr 2019 unglaubliche 185 Millionen Dollar.

Andere Rock-Bands auf der Liste

Auch andere Rock-Bands haben es auf die Liste der 40 bestverdienenden Bands des Jahres 2019 geschafft. So besetzte Paul McCartney Platz 23, während die Herren von Guns N’ Roses nur zwei Plätze hinter ihm liegen. Auch The Rolling Stones sind mit von der Partie und holten sich Platz 28.

U2 konnte mit 37 Millionen Dollar nur den vorletzten Platz ergattern und liegt somit nur vor dem US-amerikanischen Hip-Hop-Trio Migos. Die irischen Soft-Rocker veröffentlichten 14 Studioalben und verkauften weltweit ungefähr 160 Millionen Tonträger. U2 bekam 22 Grammy-Auszeichnungen und schaffte es sogar in die Rock and Roll Hall of Fame.