11. Das Lied vom Meer

Ich sehn mich so nach klarer Sicht
Im Nebel irgendwo
Verlier ich mich
Verlier ich dich
Ich hör das Horn in der Ferne
Ich kann dich kaum noch erkennen und der
Der Kapitän sucht die Sterne
Die Nachts am himmel verbrennen

Ich fahr hinaus aufs Meer
Weiß nicht mal wo ich hin will
Nicht mal ungefähr
Und ich vermiss mich sehr
Doch wenn das Meer sich was genommen hat
Gibt's das niemals wieder her


Der Kompass dreht
Und Norden ist wo Süden war
Wenn nichts mehr geht
Und das Ziel ist vage doch der Weg ist klar
Halt ich die Nase in den Wind und
Renn los wie ein Windhund
Schau niemals zurück denn
Hier gibt es nichts was ich nicht kenn

Chorus

Und ich tanz auf der Welle und ich kenter im Sturm
Und am Horizont leuchtet immer ein Turm
Und ich nutz jede Brise jede flaute ein freund
Risiko ist die Devise leichenblass und gut gebräunt